Leistungen


Drahterosion:

Drahterosion wird hauptsächlich zum Schneiden beliebiger Außen- und Innenkonturen eingesetzt. Dabei können gehärtete Materialien genau so bearbeitet werden wie verhältnismäßig weiche Werkstoffe. Voraussetzung ist lediglich die elektrische Leitfähigkeit des zu bearbeitenden Rohlings. Geschnitten wird im Wasserbad.

Als Anode wird Messingdraht mit einer Drahtstärke von 0,1 bis 0,25 mm verwendet. Durch elektrische Entladung wird dabei Material abgetragen. Der Draht schneidet durch viele, schnell aufeinanderfolgende Entladevorgänge präzise die vorher programmierte Kontur in das Werkstück. Der Draht wird dabei von einer Spule von oben zu- und unter dem Werkstück wieder abgeführt und somit laufend erneuert.

Technische Daten unserer Drahterodiermaschinen:

Mitsubishi FA20 S ADVANCE

  • 5 Achsen Bearbeitung
  • max. Verfahrwege: x=500 mm, y=350 mm, z=300 mm
  • Verschiebung der x und y Achse um u=75mm v=75mm möglich, das entspricht 14° bei 300 mm Werkstückhöhe
  • Max. Abmessungen des Werkstücks 1050 x 800 x 300 mm
  • Drahtdurchmesser 0,1 - 0,25 mm

Mitsubishi FX20K

  • Maximale Werkstückabmessungen (BxHxT): 1050 x 800 x 295 mm
  • Maximales Werkstückgewicht: 800 kg
  • Tischabmessungen (B x T): 780 x 630 mm
  • Tischhöhe (ab Boden): 900 mm
  • Verfahrweg (X/Y/Z): 500 / 350 / 300 mm
  • Drahtdurchmesser: 0,2 bis 0,3 mm
  • Maximaler Drahtvorschub: 15 mm / min
  • Drahtzugspannung: 2 bis 25 N
  • Gesamtabmessungen (BxHxT): 1810 x 2310 x 2050 mm
  • Maschinengewicht: 2250 kg

Mitsubishi FA 20 S

Mitsubishi FA 20 S

Mitsubishi FX20K

 

 

 

Startlocherosion / Startlochbohren:

Im Gegensatz zum Drahterodieren wird beim Startlochbohren der Anodendraht nur von oben durch eine Düse zugeführt.

Das Startlocherodierverfahren verwendet man zum Einbringen von Startlochbohrungen in elektrisch leitende Metalle. Die möglichen Durchmesser für Startlochbohrungen liegen zwischen 0,2 und 3,0 mm bei einer Höhe von maximal 200 mm. Vorzugsweise wird das Verfahren zur Bearbeitung gehärteter Werkstücke eingesetzt. Startlöcher werden ausserdem zum Einfädeln des Erodierdrahtes bei Werkstücken mit innenliegenden Konturen benötigt. Beim Erodieren entstehen keine Materialveränderungen an den Bearbeitungsflächen, auch keine Grate oder Eintrittsformationen wie beim Bohren.

Technische Daten unserer Startlochbohrmaschine:
- Typ: Mitsubishi Startlochbohrsystem ET24
- max. Verfahrwege: x=400 mm, y=250 mm, z=370 mm
- Max. Abmessungen des Werkstücks 810 x 510 x 240 mm
- Bohrungen im Bereich 0,1 mm bis 3,0 mm

Startlochbohrsystem ET24

Startlochbohrsystem ET24

 

 

 

Sandstrahlen:

Technische Daten unserer Sandstrahlmaschine:
Typ: Glasperlenstrahlmaschine SMG 25 DUO

Vorteile dieser Strahlkabine: Hohe, gleichbleibende Strahlleistung und reproduzierbare Oberflächenqualität

Startlochbohrsystem ET24

 

 

 

Bohr- und Fräsmaschine

Fehlmann Picomax 54

  • Verfahrwege X/Y/Z: 500/ 250/ 160 mm
  • Verfahrweg W: 480 mm
  • Aufspannfläche (L x B): 885 x 320 mm
  • Zulässige Tischbelastung: 250 kg
  • Abstand Tisch - Spindelnase: 0 – 605 mm
  • Vorschubgeschwindigkeit X/Y: 1 – 2000 mm/min
  • Vorschubgeschwindigkeit Z: 1 – 1200 mm/min
  • Werkzeug – Schnellwechselsystem: SF 32
  • Drehzahlbereich stufenlos: 100 – 8000 U/min
  • Antriebsleistung: 5 kW
  • Platzbedarf (B x T x H) 1850 x 2550 x 2400 mm

Fehlmann Picomax 54